Verfasst von: Felix Arnst | 27. September 2008

Nie wieder Schnupfen, Husten oder Heiserkeit!?

Als so ziemlich genau zwischen unseren Meeren, in der Nähe von Rendsburg lebender, aber dennoch hin und wieder von oben genannten Unpässlichkeiten geplagter Mensch, macht man sich so seine Gedanken, wenn man solch eine Aussage auf der Verpackung und Webseite des Herstellers, eines technischen Gerätes liest.

Das Stichwort Technik hatten wir hier naturgemäß schon öfter, ganz sicher jedoch noch nie im Zusammenhang mit einem Gerät zur  präventiven Anwendung gegen Atemwegserkrankungen. Die Impulse die von diesem Blog ausgehen sollen, müssen sich nicht immer mit dem Internet, Computern, Software, dessen Drumherum und Anwendern oder Usern irgendwelcher Internetangebote beschäftigen, es gibt auch andere Themen zu denen ein bisschen Aufmerksamkeit und Info gewiss nichts schaden kann:

Wenn man oben im Wikipedia- Link nachgelesen hat, was alles zum Thema Atemwegserkrankungen zählt, kann man nur froh sein, keines dieser Leiden zu haben.

Schnupfen, Husten oder Heiserkeit plagt aber selbst Menschen denen tagtäglich die gute, ozonhaltige Seeluft auf natürliche Weise um die Nase weht. Seit dem ich hier oben an der See lebe (eigentlich bin ich Kölner) hat sich die alljährliche Grippe, die ich früher im Binnenland wenigstens einmal pro Jahr hatte, mehr oder weniger in Luft aufgelöst.

Atemluft wie an der See

Insofern interessierte mich die zuvor genannte Webeaussage zum Salivent- Inhalator schon aus zwei Gründen.

Meine persönlichen, positiven Erfahrung mit der unbestritten, auf Atemwegserkrankungen heilsam wirkenden Seeluft – nach einem nunmehr rund fünfjährigen Aufenthalt an der Küste – sind eine Sache, aber inwieweit ist ein technisches Gerät dazu in der Lage dies annähernd zu simulieren?

Ich habe mir den Salivent also besorgt und nutze ihn jetzt seit etwa zwei Wochen, immer wieder einmal.

Das Gerät macht, nachdem man es das erste Mal in der Hand hält, einen sauber verarbeiteten und recht robusten Eindruck.

Im Lieferumfang befinden sich neben zwei Austauschfiltern, zwei Nasen- Mund Masken, sowie 20 Tütchen mit je 3g Pulver, mit der Aufschrift:

Natrurreines Meersalz aus dem Mittelmeer.

Die Fa. Schäfer Produkte GmbH, mit Sitz in Wuppertal schreibt zu ihrem Salivent Inhalator folgendes:

Ein Phänomen aus der Natur

„Etliche Methoden, Therapien und sogar Geräte in der Humanmedizin sind schlicht der Natur nachempfunden. Sie dient uns als Vorbild, weil ihre Prozesse des Entstehens und Vergehens, des Angriffs und der Abwehr, des Einatmens und es Ausatmens etc. ebenso faszinierend wie nachvollziehbar sind. Genau ein solches geniales und dabei höchst effizientes Naturprinzip macht sich der SALIVENT Aerosol Inhalator zunutze.“

Dies klingt erst einmal sehr gut, aber was kann das Ding wirklich?

Ich habe das Gerät also gleich einmal startklar gemacht, was nicht sonderlich kompliziert ist, da die Funktion ja schon fast selbsterklärend ist.  Zudem ist eine recht ausführliche und ausreichend bebilderte Gebrauchsanweisung beiliegend.

Wie gesagt, bei mir war es ein ordentlicher Schnupfen, mit reichlich unerwünschten Ansammlungen in der Nase, die mich über das Internet zu diesem Produkt geführt haben. Nach ca. 2 Tagen und täglich jeweils dreimaligem Gebrauch, war mein Schnupfen und sämtliche, damit verbundenen, unangenehmen Begleiterscheinungen weg. Dies ist nun zwei Wochen her.

Seither habe ich den Inhalator ein paar Mal vorbeugend eingesetzt.

Wann immer ich am Computer längere Texte schreibe, nutze ich diese Zeit zu einer entspannenden Anwendung und bilde mir ein, dass mir dies besser bekommt als mehrere Zigaretten die ich sonst während solcher Zeiten vernichte …zwar kann ich nachher trotzdem die Finger nicht davon lassen, habe aber entscheidend zum Präventivschlag ausgeholt! Sicher wäre es gesünder mit dem Rauchen aufzuhören, aber dies will bei mir seit nunmehr über 30 Jahren nicht so recht gelingen, keine Ahnung woran dies liegt? … ;-))

Da ich ein grosser Freund alternativer Behandlungsmethoden (möglichst ohne Pharma- Chemie) bin, kommt mir dieses Gerät sehr entgegen, zumal ich später auch schon ein paar Mal die Anwendung von ätherischen Ölen über den Inhalator ausprobiert habe.

Das Gerät wird vom Hersteller zwar nicht ausdrücklich dazu empfohlen, aber es funktioniert prima. Es muss ja nicht immer Meersalz sein.

Fazit:

Ich kann den Salivent nur empfehlen, besonders an Personen,  die unter wirklich ernstzunehmenden, chronischen Erkrankungen im Bereich der Atemwege leiden, kann ein solches Gerät sicher eine wirksame Hilfe sein und Beschwerden nachhaltig lindern.

Achtung:

Zu Anfang sollte man sich an eine etwas flachere Atmungsweise während der Anwendung gewöhnen. Ich war zunächst etwas zu ungestüm und habe mir durch zu intensives Einatmen (durch die Nase), erst einmal eine ordentlich Portion Salzwasser in die Maske gezogen…

Wenn man den Salivent etwas nach vorn gebeugt anwendet, dürfte dies aber kaum mehr passieren, ich mache es seither so.

Schmeckt aber auch nicht schlecht!

Quelle und mehr:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: